Sie befinden sich hier: Themen > Arbeits- und Sozialrechte > Gewerkschaftsrechte

GEWERKSCHAFTLICHE RECHTE

Als Vereinigungsfreiheit wird das Recht bezeichnet, sich zu gemeinsamen Zwecken und Zielen zusammenzuschliessen und diese gemeinsam anzustreben.

Internationale Regelungen

Die Konventionen Nr. 87 und 98 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) regeln das Recht von Arbeitnehmern und Arbeitgebern sich in Verbänden zu organisieren und kollektiv zu verhandeln. Sie richten sich gegen die Unterdrückung von Organisationen und gegen die Einflussnahme der anderen Seite. Die ILO betont, dass die Konventionen zentral für die Artikulation von Arbeitnehmerinteressen und damit für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen sind.

Gefährdung der Arbeitsrechte

Regelmässig werden bei der ILO Berichte über die Unterdrückung von Arbeitnehmerorganisationen, Einschüchterungen und gewalttätige Übergriffe auf gewerkschaftlich organisierte Arbeitnehmer vorgelegt. Vor allem in Niedriglohnländern wird das Recht auf organisierte Interessensvertretung häufig nicht eingehalten. Aber auch in EU-Ländern berichten Gewerkschaften immer wieder von rechtswidrigen Organisierungsverboten durch einzelne Unternehmen.

zurück

THEMENFELDER SOZIALES

Wählen Sie zwischen folgenden Unterthemen im Bereich Arbeits- und Sozialrechte: