PRODUKTBEWERTUNG

Ziel der Produktbewertung:

Zusammen mit der Bewertung von Zulieferern dient die Bewertung des Produktrisikos als Grundlage für die risikobasierte Maßnahmendefinition. Sie benötigen zur Produktbeurteilung die Resultate der Länder- und Branchenrisikoanalyse sowie die Lieferkettenanalyse.

Wesentliche Aspekte der Produktbewertung:

Die Risiken bezogen auf ein bestimmtes Produkt können Sie anhand von folgenden drei Kriterien beurteilen:

  • Länderrisiko: Wird das Produkt in einem Land hergestellt, in dem die Einhaltung von sozialen und ökologischen Mindeststandards gefährdet ist? Um dies zu Beurteilen, nehmen Sie die Lieferkettenanalyse zur Hilfe und überprüfen, welche Produktionsschritte der jeweiligen Produkte gemäß Ihrer Länderrisikoanalyse in einem Risikoland erfolgen.
  • Branchenrisiko: Ist die produktspezifische Branche dafür bekannt, dass soziale und ökologische Mindeststandards nicht eingehalten werden? Um dies zu Beurteilen, nehmen Sie die Resultate der Branchenrisikoanalyse zur Hilfe und definieren, welche Produkte einer Risikobranche angehören.
  • Bedeutung des Produkts: Wird das Produkt vom Endkunden mit dem Unternehmen in Verbindung gebracht (beispielsweise durch eine Marke)? Beurteilen Sie, ob die Reputation Ihres Unternehmens durch negative Schlagzeilen über das jeweilige Produkt Schaden nehmen kann.

Nun können Sie das Produktrisiko wie folgt bestimmten:

(Quelle: In Anlehnung an „The business and its supply chain: a management alternative” – Global Compact Network Spain, 2009)

Das Resultat dieser Beurteilung ist eine Einteilung der Produkte Ihres Unternehmens in unterschiedliche Risikostufen. Sie können dazu die Vorlage in der Box rechts „Arbeitshilfe“ verwenden. Die Resultate benötigen Sie für die risikobasierte Maßnahmendefinition.

ARBEITSHILFE

Dieses Excel-Dokument hilft Ihnen bei der Bewertung der Produktrisiken:

Excel-Hilfe Produktbewertung